Bratapfel

 

 

 

 

Dieses Rezept gehört zur Weihnachtszeit wie Zimtsterne und Christstollen. Superlecker, gesund (man bedenke: Kinder, die freiwillig Obst essen), man kann das Rezept variieren und es geht recht schnell zuzubereiten. Außerdem ist es sehr lecker und duftet himmlisch! Und es ist ein absolutes Highlight.

 

Also... los gehts:

 

Du brauchst:

- Pro Person einen großen säurlichen Apfel (Boskop, Braeburn geht auch, Elstar,... wichtig - groß und schon rötich. Manche Geschäfte bieten schon 4er Packs mit Bratäpfeln an).

- Honig oder Zucker zum Süßen

- Rosinen, gehobelte Mandeln, Krokant, auch Rumrosinen (aber nur für Erwachsene!), Kinderschokolade

- Vanilleeis

- Schlagsahne

- Zimt zum Bestäuben

- Butter

 

Zubereitung:

Die Äpfel gründlich abwaschen, dann entkernen (Stiel, Gehäuse entfernen. Geht super mit einem extra Schneider, der nur das Gehäuse rausholt, den Apfel sonst ganz lässt, aber auch mit dem Messer kann man gut den oberen Teil entfernen und eine Kuhle in den Apfel schaben, in der die Zutaten verteilt werden solle).

Der Stumpf muss bleiben, damit der Apfel in der Form Stand hat.

 

Alle Äpfel in eine gefettete Auflaufform geben.

 

Dann in die Kuhle die Füllung geben: Kleingeschnittene Stücke Kinderschokolade (die ist cremiger), Rosinen, gehobelte Mandeln, oder ähnliches nach eigenem Geschmack! Wichtig: Immer auch Honig oder Zucker auf die Zutaten geben und kleine Butterstückchen, damit der Apfel innen schön weich und saftig wird und die Zutaten karamellisieren. Alles gut in die Kuhle hineindrücken. Abschließen mit einer Zuckerschicht und ordentlich Butterflocken.

 

Das Ganze dann bei 120 Grad für 30-45 Minuten (je nach Geschmack und Apfeldicke) in den Backofen geben.

 

Die Devise lautet: nicht zu hohe Temperaturen, dafür langsam garen. Fertig ist der Apfel, wenn die Schalen aussen schön runzlig ist, der Zucker oben karamellisiert ist und der heiße Apfelsaft an den Seiten zu sehen ist.

 

Auch hier gilt: der Eine mag den Apfel gern noch knackig, der andere eher sehr weich. Also hier nur eine Empfehlung.

 

Den Apfel dann auf einen Dessertteller geben und mit frischer Schlagsahne, Vanilleeis garnieren. Oben drauf eine Prise Zimt stäuben. Fertig!

 

Als Tipp:

Es empfiehlt sich, die Bratäpfel vorzubereiten und während die Gäste noch den Hauptgang zu sich nehmen, schon den Apfel ins Rohr zu schieben. Er ist dann pünktlich zum Nachtisch fertig und sollte heiss serviert werden.

 

Für Erwachsene kann man wie erwähnt auch Rumrosinen verwenden und einen Schuss Contreau über den Bratapfel geben. Anstelle von Kinderschokolade geht auch eine andere Sorte, nur sollte sie einen Milchanteil haben, damit sie schön schmilzt und cremig schmeckt. Alternativ zum Vanilleeis geht natürich auch eine andere Sorte. Und anstelle von Mandeln gehen natürlich auch gehackte Walnüsse oder Nusskrokant.

 

Guten Appetit!